Buch: Schwarze Saat — Gesammelte Schriften zum Schwarzen und Indigenen Anarchismus

15,00 CHF

Vorbestellung: Die Lieferung erfolgt Ende Oktober

Übersetzungen und Arbeiten von: Elany

Betrachtet man die bekanntesten anarchistischen Werke seit Entstehen des Anarchismus als Philosophie und Bewegung, so kommt man schnell zu dem Schluss der Anarchismus sei eine weiße eurozentrische Bewegung. Doch auf dem weitläufigen Terrain der anarchistischen Geschichte haben Schwarze und Indigene Anarchist*innen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung verschiedener Kämpfe rund um den Globus gespielt, darunter Massenstreiks, nationale Befreiungsbewegungen, Gefangenensolidarität, Queer-Befreiung, die Bildung autonomer Befreiungsorganisationen und vieles mehr — und was vielleicht noch viel entscheidender ist: was weiße Anarchist*innen häufig nur philosophiert haben, war lange Zeit und ist teilweise noch Praxis unter Schwarzen und Indigenen Menschen.

Unser aktueller politischer Moment ist geprägt von einem globalen Wiederaufleben Schwarzer und Indigener Rebellion und angesichts des antiautoritären Geistes dieser Kämpfe ist die Zeit reif, einen genaueren Blick auf den Schwarzen und Indigenen Anarchismus zu legen.

Schwarze Saat ist global das umfangreichste Werk für einen nicht-weißen Anarchismus, voll mit Beiträgen von Lorenzo Kom’boa Ervin, Lucy Parsons, Michael Kimble, Sam Mbah, Hannibal Balagoon Shakur, Afrofuturist Abolitionists of the Americas, Ashanti Alston, Pedro Ribeiro, Zoé Samudzi und vielen mehr.

Inspiriert vom amerikanischen Black Anarchism Reader hofft die Übersetzerin, mit dem Werk Schwarzen und Indigenen Menschen einen fruchtbaren Beitrag darüber, wie wir auf dem Weg zu unserer globalen Befreiung vorankommen können, zu bieten, als auch dem Narrativ entgegenzuwirken der Anarchismus sei eine weiße, eurozentrische Bewegung.

Lieferzeit: ende Oktober

CompareAdded
Kategorie: